Fleisch

  • Teilprojekt im Verbundprojekt: Die Verdinglichung des Lebendigen: Fleisch als Kulturgut

    In Kooperation mit der Universität Regensburg, dem Landschaftsmuseums Westerwald, dem Deutschen Kochbuchmuseum Dortmund und der Hochschule Fulda, gefördert vom BMBF (2018-2021).

    Das Verbundvorhaben "Verdinglichung des Lebendigen" befasst sich mit dem Objekt „Fleisch“, wie es entlang der Produktionskette vom lebendigen Tier zu verdinglichten Fleisch- und Wurstwaren wird. Dabei erhält Fleisch durch heterogene Akteure, Diskurse und Materialitäten eine genuine Dingbedeutsamkeit, welche – gerade in ihrer partiellen Vielstimmigkeit und teils auch Widersprüchlichkeit – in besonderem Maße Aussagen über gesellschaftliche Transformationen und daran gekoppelte Innovationspotenziale zulässt.

    Das Teilprojekt "Innovation des Fleischwissens" befasst sich mit dem Wandel gesellschaftlicher Strukturen. Dabei geht es darum, wie zufällige Reproduktionsprobleme (Variationen) als Chancen zu abweichenden, doch dauerhaft aktuellen Strukturen führen (Selektion), indem sich eine Passung zur gesellschaftlichen Umwelt einstellt (Retention) und so zur im Grunde unwahrscheinlichen globalen Fleischproduktion und -konsumption führten. Die Wirkung kontingenter Intentionen aus Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und anderen Zusammenhängen gilt es zu untersuchen, um zu klären, wie sich die heutige Ordnung einstellen konnte. Damit lassen sich anhand der Sprache des Objektes Fleisch Veränderungen gesellschaftlicher Selbstverhältnisse hinsichtlich Natur und Technik herausstellten und Trends der Objektivierung des Lebendigen als Rohstoff und Nahrungsmittel Fleisch als ableiten.

    Hier finden Sie die Projekthomepage.

    Kontakt: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

  • Part of the Joint project: Objectification of the Living: Meat as cultural heritage (Die Verdinglichung des Lebendigen: Fleisch als Kulturgut)

     

    In cooperation with Universität Regensburg, Landschaftsmuseum Westerwald, Deutsches Kochbuchmuseum Dortmund and Hochschule Fulda,granted by BMBF (2018-2021).

     

    The joint project "Objectivation of the Living" examines the object meat, how the living animal becomes objectivated meat and sausages along the production chain. Thereby, meat gathers a genuine meaning by heterogeneous actors, discourses and materiality, which highlight social transformation and its innovative potentials – especially by its polyphony and contradictions.

     

    The part "Innovations of the Knowledge about Meat" focuses on the change of social structures. It is about the reproduction of these structures by random reproduction problems (variations) as chances for different, deviant and durable structures (selection) by fitting into the broader environment of society (retention) establishing the improbable global meat production and -consumption. The impact of contingent intentions from science, politics, economy and other social spheres will be investigated to shed light on the conditions of todays social order. By the means of the language of the object meat change of the self-relation of to society to nature and technique will be investigated in detail as well as trends of the objectification of the living as the raw material and food product meat will be deduced.

     

    Here you can find the Project homepage. (In German only)

    Contakt: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

To ensure the best possible functioning of the site, cookies are created. These are small text files that record the selected website language, for example. A detailed description of our privacy policy can be found here.
Ok